Margarete Roeder Gallery

STEFAN WEWERKA

1928
• Stefan Wewerka wird am 27. Stefan Wewerka on 27 Oktober als zweiter Sohn des Bildhauers Rudolf Wewerka und seiner Frau Margarete, geb. Weber, in Magdeburg-Wilhelmstadt geboren. Born October, the second son of the sculptor Rudolf Wewerka and his wife Margaret, nee Weber, Wilhelm in Magdeburg city.
• Schulbesuch in Magdeburg an der Berthold-Otto-Schule. Attending school in Magdeburg in the Berthold Otto School.
• (Während der Schulzeit gelegentliche Treffen mit dem antifaschistischen Priester Dr. Peter Lackas, dessen Gespräche über Religion, Kunst und Politik einen wichtigen Gegenpol zur Hitlerjugend boten.) (During school days occasionally met with anti-fascist priest Dr. Peter Lackas, whose discussions about religion, art and politics provided an important contrast to the Hitler Youth.)

Ende 1944 The end of 1944
• Einzug zum Reichsarbeitsdienst. Enter the Reich Labor Service. (Während einer Zugfahrt zum Wehrmeldeamt in Halberstadt setzt er sich ins Harzvorland ab, wohin die Mutter evakuiert worden war.) (During a train ride to the military registration office in Halberstadt, he settles into the Harz mountains, where the mother had been evacuated.)

1945/46 1945/46
• Nach Kriegsende für ein halbes Jahr im Atelier des Vaters in Winsen an der Aller (Lüneburger Heide). After the war for six months in the studio of his father in Winsen an der Aller (Lüneburg Heath).

1946 1946
• Mit dem Vater zurück nach Magdeburg. With his father back to Magdeburg.

1946–1950 1946-1950
• Architekturstudium an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin, als Schüler von Max Taut, Eduard Ludwig und Georg Leowald. Studied architecture at the College of Fine Arts in Berlin, as a student of Max Taut, Eduard Ludwig and Georg Leow.

1948/1949 1948/1949
• Zusammen mit Werner Rausch (Um-)Bau des Internationalen Studentenheim Eichkamp . Together with Werner Rausch (re) construction of the International Student House Eichkamp .

1949 1949
• Englandreise (von London nach Scarborough, Yorkshire). England travel (from London to Scarborough, Yorkshire). (Wird beeindruckt von der Landschafts- und Gartenarchitektur und der vom Krieg unversehrten “Durchschnittsarchitektur”.) (Will be impressed by the landscape and garden architecture and the war-intact “average architecture”.)

1950 1950
• Arbeit an verschiedenen Bauprojekten und Wettbewerben im Büro der Brueder Luckhardt in Berlin. Work on various construction projects and competitions in the office of the brothers Luckhardt in Berlin. Aus einem der Wettbewerbe wird ein Bauauftrag: Das Wohnhochhaus am Kottbusser Tor. From one of the competitions will be a works contract: The apartment building at Kottbusser goal.
• Reise nach Holland (Amsterdam, Rotterdam). Travel to Holland (Amsterdam, Rotterdam). Macht die Bekanntschaft der Architekten Huijg Aart Maaskant, Willem van Tijen, Aldo van Eyck, Jacob Bakema. Makes the acquaintance of the architect Huijgen Aart Maaskant, Willem van Tijen, Aldo van Eyck, Jacob Bakema. Einen starken Eindruck hinterlassen bei ihm die Bauten vor allem der DeStijl-Gruppe. A strong impression on him the buildings, especially the DeStiijl group.

1951 1951
• Erster Preis beim Wettbewerb fuer die Landesjugendherberge Bonn-Venusberg. First prize in the competition for the national Youth Hostel Bonn-Venus mountain.

1952–1954 1952-1954
• Umzug nach Bonn zur Beaufsichtigung der Bauarbeiten an der Landesjugendherberge Bonn-Venusberg . Moving to Bonn for the supervision of construction of the national Youth Hostel Bonn-Venus mountain .

1953 1953
• Fährt zum CIAM-Treffen (Congrès international de l’Architecture Moderne) nach Aix-en-Provence. Running for CIAM Meeting (Congrès international de l’Architecture Moderne) to Aix-en-Provence. Hier trifft er auf Max Bill, Siegfried Giedion, Le Corbusier, Fernand Léger, José Louis Sert und Walter Gropius. Here he meets Max Bill, Siegfried Giedion, Le Corbusier, Fernand Leger, Jose Louis Sert and Walter Gropius.

1954 1954
• Nach Abschluss der Arbeiten an der Jugendherberge Umzug nach Köln. After completion of the work at the hostel moved to Cologne.
• Freier Mitarbeiter im Büro des Kölner Architekten Hans Schilling. Free movement of workers in the office of the Cologne architect Hans Schilling.
• Entwurf Haus Kerssenboom (nicht gebaut). Kerssenboom design house (not built).

Weihnachten 1954/1955 Christmas 1954/1955
• Erste Reise nach Wien. First trip to Vienna. Lernt Monsignore Otto Maurer kennen, der die Galerie Nächst St. Stephan führt. Get to know Monsignor Otto Maurer, who leads the gallery nearest St. Stephen’s.

1956 1956
• Kunstkongress im Kloster Seckau in der Steiermark veranstaltet von Otto Maurer. Congress Seckau art in the monastery in Styria hosted by Otto Maurer. Hier trifft er auf Hundertwasser, Arnulf Rainer, Pierre Restany, Josef Mikl, Wolfgang Hollegha, Anton Lehmden, Markus Prachensky, Hans Hollein und HC Artmann. Here he meets Hundertwasser, Arnulf Rainer, Pierre Restany, Josef Mikl, Wolfgang Hollegha, Anton Lehmann, Markus Prachensky, Hans Hollein and HC Artmann.
• Zeichnungen der “Erdarchitektur” entstehen. Drawings of the “Erdarchitektur” arise.

1959 1959
• Heirat mit Ingrid Broich und Geburt des Sohnes Alexander. Marriage to Ingrid Broich and birth of son Alexander.
• Die CIAM ( Congrès international de l’Architecture Moderne) löst sich auf ihrem XI. The CIAM (Congrès International de l’Architecture Moderne) dissolves their XI. Treffen in Otterlo/Holland auf und es kommt zur Gründung des TEAM X (Ten) (ua George Candilis, Shadrach Woods, Alison & Peter Smithson, Jakob Berend Bakema, Aldo van Eyck). Meeting in Otterlo, Holland, and it is the foundation of TEAM X (Ten) (including George Candilis, Shadrach Woods, Alison and Peter Smithson, Jacob Berend Bakema, Aldo van Eyck).

1960 1960
• Wird zum ersten TEAM X-Treffen in Bagnols-sur-Cèze in Frankreich eingeladen und stellt hier seine Erdarchitektur aus. If the first X-TEAM meeting in Bagnols-sur-Ceze invited in France and here is his Erdarchitektur.
• Stellt die Erdarchitektur im Atelier Mary Bauermeister, Köln, aus. Where the Erdarchitektur in the studio Mary Bauermeister, Cologne,.
• Trifft in der Galerie von Mary Bauermeister und Haro Lauhus ua auf Cornelius Cardew, Nam June Paik, Daniel Spoerri , Robert Filliou, Benjamin Patterson. Score in the gallery of Mary Bauermeister and Haro Lauhus among other things, Cornelius Cardew, Nam June Paik, Daniel Spoerri , Robert Filliou, Benjamin Patterson.

1961 1961
• Erste Zerschneidungen, Stuhlskulpturen. First fragmentation, chair sculptures.
• Innenraumkonzept für die Galerie DuMont in der Breite Strasse in Koeln. Interior concept for the gallery DuMont in width street in Cologne.

1962 1962
• Einjährige Umsiedlung nach Paris. One-year relocation to Paris. Arbeit im Büro Candilis, Josic, Woods. Work in the office Candilis, Josic, Woods.
(Während der Pariser Zeit studiert er ausführlich die spätklassizistischen Bauten der Brüder Auguste und Gustave Perret und beschäftigt sich theoretisch mit dem Umbau alter Städte ). (During the Paris period he studied in detail the late classical buildings of the brothers Auguste and Gustave Perret and deals theoretically with the reconstruction of old towns ).

1963 1963
• Kehrt mit Familie nach Berlin zurück. Back with family to Berlin. Knapp dreieinhalb Jahre Arbeit im Büro von Hans Scharoun. Nearly three and half years working in the office of Hans Scharoun.

1965 1965
• Geburt des zweiten Sohnes, Philipp. Birth of second son, Philip.
• Gastprofessur an der Washington University. Visiting professor at Washington University. Ausserhalb des Unterrichts arbeitet er an dem Wettbewerb für die Siedlung Ruhwald in Berlin. Outside of class working on the competition for the settlement Ruhwald in Berlin. Sein Entwurf wird ausgezeichnet, aber nicht realisiert. His design is excellent, but not realized.

1967 1967
• Zurück nach Westdeutschland. Back to West Germany. Widmet sich jetzt intensiv seiner freien künstlerischen Arbeit, was sich in einer Vielzahl an Zeichnungen, Grafiken, Radierungen, Objekten ausdrückt. Is devoted to his intense free artistic work, which is expressed in a variety of drawings, prints, etchings, objects.
• Arbeitet für Georg Leowald in Düsseldorf. Works for George Leow in Dusseldorf. Hier erste Begegnung mit Joseph Beuys und Al Hansen. This first meeting with Joseph Beuys and Al Hansen.
• Bei einer Vernissage der Galerie Zwirner in Köln erste Begegnung mit Dieter Roth . For a private viewing of the gallery Zwirner in Cologne first meeting with Dieter Roth . In folgenden Jahren entstanden gemeinsam geschaffene Zeichnungen und Druckgrafiken. In following years together were created drawings and prints.
• Erste Einzelausstellung bei Tobiès und Silex in Köln. First solo exhibition at Tobiès and Silex in Cologne.
• Vierwöchiger Lehrauftrag an der Architekturfakultaet der Technischen Hochschule Aachen. Four-week teaching assignment at the Architekturfakultaet the University of Aachen.

1968 1968
• Zweimonatige Reise nach New York. Two-month trip to New York. Auf dem Weg dorthin Stop in Reykjavik, um Dieter Roth zu besuchen. to visit on the way there stop in Reykjavik, to Dieter Roth.
• Doppelausstellung mit Dieter Roth bei Tobiès und Silex in Koeln. Double exhibition of Dieter Roth on Tobiès and Silex in Cologne.

1969 1969
• “Ludwig van” für den Film ” Ludwig van” von Mauricio Kagel “Ludwig van” for the film ” Ludwig van ” by Mauricio Kagel

1970–1972 1970-1972
• Pendelt zwischen England und Deutschland. Commuting between England and Germany. In London erste Begegnung mit Richard Hamilton und dem Bildhauer Eduardo Paolozzi. In London, first meeting with Richard Hamilton and Eduardo Paolozzi, a sculptor. Wiedersehen mit Alison und Peter Smithson. Reunion with Alison and Peter Smithson.

1972 1972
• Film ” Paestum ” (mit Al Hansen ) und “The Last Meeting” Film ” Paestum “(with Al Hansen ) and “The Last Meeting”

Anfang 1973 Early 1973
• Zurück nach Köln. Back to Cologne.

1977–1993 1977-1993
• Professur an der Kölner Fachhochschule. Professor at the Cologne University of Applied Sciences.

1977–1988 1977-1988
• Zusammenarbeit mit der Firma TECTA. Cooperation with the firm TECTA. Es entstehen zahlreiche Stühle und Tische, der Küchenbaum, Cella und andere Möbel. He painted numerous chairs and tables, the kitchen tree, Cella and other furniture.

1982 1982
• Beginnt, sich mit der Entwicklung von Bekleidung zu beschäftigen. Begins with the development of clothing to employ.

ab 1983 from 1983
• Stahlskulpturen Steel sculpture

1985 1985
• Einweihung des von ihm entworfenen TECTA-Ausstellungs- Pavillons . Inauguration of it designed by TECTA exhibition pavilions .

1987 1987
• Teilnahme an der documenta 8 in Kassel, für die er einen Pavillon und den ” Aufseherstuhl ” entwirft. Participation in documenta 8 in Kassel, where he a pavilion and the ” overseer chair designs. Der Ausstellungspavillon wird ein Jahr später an der Kunstakademie Münster aufgebaut. The pavilion will be built a year later at the Art Academy Münster.
• Dokumentarfilm “Verrückte Welten – Die Karrieren des Stefan Wewerka” (Regie Lothar Spree ) Ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis in Silber 1988 Documentary “Crazy Worlds – The careers of Stefan Wewerka” (directed by Lothar Spree ) awarded the Adolf Grimme Award in Silver 1988

1988 1988
• Brücke im Schloßpark der Familie Wachtmeister von Wanas (Schweden). Bridge in the park of the family of Sergeant Wana (Sweden).

1990 1990
• Bühnenbild für “Warten auf Godot” von Samuel Beckett im Theater am Neumarkt, Zürich. Stage set for “Waiting for Godot” by Samuel Beckett in the Theater am Neumarkt, Zurich.

1992 1992
Möbelentwürfe für die schwedische Firma Källemo (Longchair und erster Olga-Stuhl) Furniture designs for the Swedish company Källemo (Long Chair Olga and first-chair)

ab 1992 from 1992
• Stuhl Olga 2 und Tischserie Dynamite für Montana Möbler (Dänemark) und mehrere Messestände für Montana Möbler
• Umbau Haus Lassen


1997 1997
Umbau Haus Schmitter Home remodeling Schmitter

2001 2001
• Umbau Haus Eckermann Home remodeling Eckermann

2002 2002

• Stahlskulpturen Steel sculpture

STEFAN WEWERKA